Aktuelle Ereignisse rund um die Feuerwehr

 

 

Bericht zum Großbrand am 01.01.2020

Zum ersten Einsatz des neuen Jahres wurden zahlreiche Kräfte nach Freinhausen gerufen. Kurz nach Mitternacht am Neujahrstag heulten zu erst in Freinhausen und Pörnbach die Sirenen. In der Adelshausener Straße brach in einem landwirtschaftlichen Gebäude ein Feuer aus. Nachdem die ersten Feuerwehrleute am Ort des Geschehens eintrafen, schlugen bereits die Flammen aus dem Dach heraus.
Daher wurde über die Leitstelle Ingolstadt die Alarmstufe erhöht und um Freinhausen herum heulten weitere Sirenen auf. Das Wohnhaus des Hofbesitzers sowie die benachbarten Gebäude konnten die eingesetzten Kräfte von den Flammen abschirmen. Das landwirtschaftliche Gebäude und die Photovoltaik-Anlage auf dem Dach konnten jedoch nicht mehr gerettet werden. Zur Versorgung der Feuerwehrleute mit Löschwasser wurde zusätzlich vom Sportplatz an der Paar eine Schlauchleitung quer durch Freinhausen verlegt. Neben den zahlreichen Einsatzkräften der örtlichen Feuerwehren aus Freinhausen und Hohenwart halfen auch die Helfer der Wehren aus Pörnbach, Reichertshofen und Pfaffenhofen sowie aus dem Nachbarlandkreis die Kräfte aus Adelshausen und Pobenhausen mit, den Brand wirksam einzudämmen und letztendlich zu löschen.
Ferner übernahmen die Kräfte der Kreisbrandinspektion des Landkreises Pfaffenhofen mit Hilfe der Unterstützungsgruppe die Einsatzleitung und koordinierten die mehr als 100 Helfer an diesem Morgen. Das Technische Hilfswerk aus Pfaffenhofen leuchtete die Einsatzstelle aus und trug mit schweren Gerät einsturzgefährdete Teile des Gebäude ab.
Ebenso waren der Rettungsdienst und die Polizei am Einsatzgeschehen beteiligt. Nach über 6 Stunden konnten auch die letzten Kräfte die Einsatzstelle in Freinhausen verlassen.

 

 

Wissenstest ein voller Erfolg

Am Freitag, den 15.11.2019, fand im Feuerwehrhaus der Freiwilligen Feuerwehr Hög die Abnahme des Wissenstest 2019 statt, an der auch die Feuerwehr Hohenwart mit 12 Jugendlichen teilgenommen hat. Thema in diesem Jahr war das "Verhalten im Notfall", bei dem sich stufenabhängig die Teilnehmer neben einem theoretischen Ankreuztest auch bei praktischen Übungen wie die stabile Seitenlage, das Vorgehen beim Auffinden einer verletzten Person oder das korrekte Absetzen eines Notrufs beweisen mussten. Kreisjugendwart Christian Sirl bestätigte allen Teilnehmern eine hervorragende Leistung und gratulierte zur bestandenen Prüfung.

Es legten folgende Jugendliche der FF Hohenwart die Prüfung ab:

Stufe I: Anja Amesreiter, Julien Rother, Anastasia Schmid

Stufe II: Tim Binzer, Michele Fabig, Maximilian Liebhardt, Elias Schlittenbauer, Jonas Schlittenbauer, Elias Schwarz

Stufe IV: Vincent Dost, Michaela Ruf, Anna Wiesbeck

 

 

Bericht zum Gasaustritt am 05.11.2019

Am vergangenen Dienstag verlegte eine Baufirma in der Hohenwarter Schulstraße ein Glasfaserkabel für die Grund- und Mittelschule Hohenwart. Beim Queren der Schulstraße wurde dabei die Gasleitung beschädigt und es strömte Erdgas aus dem Leck.

Die alarmierten Kräfte der Hohenwarter Feuerwehr sperrten den betroffenen Bereich zwischen dem Kindergarten und der Schule ab. Zusammen mit dem Energieversorger wurde die Hauptleitung abgesperrt und rund um die Leckage die Gaskonzentration gemessen. Glücklicherweise mussten wegen der ausreichenden Entfernung zur Leckage der Kindergarten sowie die Grund- und Mittelschule nicht evakuiert werden und es wurde niemand verletzt. Nach knapp eineinhalb Stunden war der Einsatz beendet und eine Fachfirma reparierte die Gasleitung. Die Hohenwarter Wehr wurde durch Feuerwehr Tegernbach, die Kreisbrandinspektion sowie durch den Rettungsdienst und die Polizei unterstützt.

 

 

Eine besondere Leistungsprüfung bei der Hohenwarter Feuerwehr

Wenn 18 Frauen und Männer in Sachen Leistungsprüfung bei der Feuerwehr schon alles erreicht haben! Was soll die motivierte Truppe dann sonst noch erreichen können? Diese oder ähnliche Frage stellten sich die Führungskräfte der Hohenwarter Feuerwehr.

Bei der Leistungsprüfung "Gruppe im Löscheinsatz" wird eine Wasserversorgung über einen Unterflurhydranten mit dem Ziel aufgebaut, drei auf dem Platz stehende Eimer umzuspritzen. Das Ziel selbst ist bei der Prüfung fast nebensächlich, denn den Schiedsrichtern geht es vor allem um die Perfektion beim Arbeiten mit dem Feuerwehrgerät. So ist neben dem Aufbau selbst auch Fahrzeug- und Gerätekunde sowie Knoten und Stiche von den Kameraden in einigen Übungen zuvor auf Perfektion getrimmt worden. Zum Schluss der Prüfung steht dann auch noch der Einsatzbefehl "4 Saugschläuche kuppeln, fertig!" auf dem Programm. Bei diesem Prüfungsteil müssen 5 Personen (der Maschinist mit dem "Wassertrupp" und dem "Schlauchtrupp") innerhalb von 100 Sekunden vier Saugschläuche aus dem Fahrzeug holen, mit dem Saugkorb zu einer Leitung zusammenkuppeln und mit der Pumpe verbinden. Bevor die Leitung jedoch "zu Wasser" gelassen werden kann, sind noch zwei Arbeitsleinen an der Saugleitung anzubringen. Dass die Damen und Herren der Hohenwarter Wehr nicht nur Perfektionisten, sondern gleichzeitig auch schnell sind, zeigte sodann die Stoppuhr der Schiedsrichter mit einer Zeit von knapp über einer Minute.

Dass die Leistungsprüfung eine besondere war, zeigte sich auch an der Terminwahl. Denn im Anschluss der Prüfung auf dem Volksfestplatz fand abends das Grillfest des Vereins im und vor dem Feuerwehrgerätehaus statt. Die Schiedsrichter ließen es sich nicht nehmen, den 18 Kameradinnen und Kameraden für die erbrachte Leistung zu gratulieren. Es ist nicht immer selbstverständlich, dass eine Gruppe (Anm. der Red.: Durchschnittsalter so um die 40 oder etwas darüber) so motiviert und leistungsstark ist. Als kleine Anerkennung erhielt aus den Händen von Kommandant Franz Amesreiter jeder Teilnehmer ein eigens kreiertes Bierglas, das auch bestimmt an diesem Abend seine Verwendung fand.
 
 

 

 

Feuerwehr Jugendgruppe

Die nächste Jugendgruppenübung findet statt am: 24.01.2020

Treffpunkt am Feuerwehrgerätehaus um 18.50 Uhr

Mehr Informationen zur Jugendgruppe der Freiwilligen Feuerwehr Hohenwart finden Sie hier